Hogrefe Pflege-Newsletter 06/2019
Inhalt
 
Demenz
Telefon-Triage
Einfluss nehmen
Pflegeassessment Notes
Psychiatrische Pflege
Entspannte Pflege
Körperbild
 
Kontakt & Impressum
Sehr geehrte Frau Brügger,
 
Wieso sich mit Repliken rumschlagen, wenn man das Original bekommen kann. Das Hauptwerk zur „Person-zentrierten Pflege“ von Tom Kitwood ist in 8. Auflage erschienen und kann genutzt werden, um Beziehungen zu Menschen mit Demenz identitäts- und sinnstiftend, inklusiv, tröstend sowie verbindlich und haltgebend zu gestalten.
 
Notfallpflegende sehen sich täglich mit einer zu hohen Zahl an Patienten konfrontiert. Wie diese professionell schon am Telefon nach Behandlungsdringlichkeit eingeordnet, zugewiesen oder bezüglich Selbsthilfe beraten werden können, zeigt das Beratungsbuch zum Manchester-Triage-System und zur „Ersteinschätzung am Telefon“.
 
Nebst dieser Neuauflage und Neuerscheinung stellen wir Ihnen weitere spannende Titel vor. Wir hoffen, dass Sie mit dem Wissen dieser Werke auch an heißen Tagen einen kühlen Kopf bewahren können.
 
Ihr Hogrefe Verlag
Der Meilenstein der Pflege von Menschen mit Demenz
Demenz
 
Das Buch des britischen Psychogerontologen Tom Kitwood wurde wegen seines radikal anderen person-zentrierten Ansatzes weltweit begeistert aufgenommen. Verbunden mit der Methode des „Dementia Care Mappings“ hat er sich zu einem wesentlichen Behandlungsansatz in der Pflege und Betreuung von Menschen mit Demenz entwickelt.
» Mehr zum Buch
Notfallpatienten telefonisch triagieren
Ersteinschätzung am Telefon
 
Das Manchester-Triage-System ist ein weltweit verbreitetes System, um Notfallpatienten in ihrer Behandlungsdringlichkeit einzuschätzen und einzustufen. Das Handbuch zur Telefon-Triage stellt die Methode der Ersteinschätzung am Telefon für die telefonische Triagierung und Beratung vor. Das System unterstützt erfahrene Notfallpflegende und zeigt die Bedürfnisse des Patienten auf.
» Mehr zum Buch
Wie kann die Pflege stärker ihre eigenen Interessen artikulieren und durchsetzen?
Einfluss nehmen
 
Die professionelle Pflege krankt seit Jahren daran, dass es ihr an politischem und sozialem Einfluss mangelt. So wird sie immer wieder zur Manövriermasse für Mediziner, Krankenhausmanager, Gesundheitspolitiker und Gesundheitslobbyisten. Um der grössten Berufsgruppe im Gesundheitswesen ihre eigene Stärke bewusst zu machen braucht es ein anderes Verständnis von Einflussnahme, Macht, Gestaltungswillen und -fähigkeit.
» Mehr zum Buch
Pflegebedarf gekonnt und umfassend einschätzen
Pflegeassessment Notes
 
Das praktische Assessment-Handbuch für die gekonnte Einschätzung des Pflegebedarfs mit Gordons Modell der funktionellen Gesundheitsverhaltensmuster. Es erlaubt, präzise Fragen zu einzelnen Verhaltensmustern zu stellen sowie systematisch genaue Pflegediagnosen für Individuen und Familien zu erkennen und zu benennen.
» Mehr zum Buch
Psychiatrische Pflege - kurz und übersichtlich
Psychiatrische Pflege - auf einen Blick
 
Pflegestudierende, Auszubildende und neu in der Psychiatrie beginnende Pflegende tun sich mit den in der psychiatrischen Pflege zu bewältigenden Aufgaben, Problemen und Rollen schwer. Da tut Überblick Not. Anschaulich, übersichtlich und verständlich stellt der Autor zentrale Fertigkeiten psychiatrischer Pflege, Bedürfnisse von Menschen mit psychischen Störungen und wesentliche Führungsfähigkeiten dar.
» Mehr zum Buch
Entspannte und stressfreie Demenzpflege
Stressreduzierende Pflege von Menschen mit Demenz
 
Menschen mit einer Demenz sind anfälliger für Stress und äußere Belastungen. Ihnen fällt es schwerer, sich an Veränderungen der Umgebungen anzupassen und die sich stellenden Herausforderungen zu bewältigen. Das Praxishandbuch des englischen Demenzexperten begründet und beschreibt, wie der Umgang und die Umgebung von Menschen mit Demenz gestaltet werden kann, um diese entspannter und stressärmer durch den Alltag gehen zu lassen.
» Mehr zum Buch
Körperbild verstehen, erkennen und verbessern
Körperbild und Körperbildstörungen
 
Pflegende begegnen täglich Menschen, deren Körper äußerlich oder innerlich so verändert wurde, dass die neue Realität des Körperäußeren nicht mehr mit dem Körperideal einer Person übereinstimmt. Körperbildstörungen können die Folge sein. Das gestörte Körperbild zu verbessern ist pflegerische Aufgabe. Daher gilt es zu klären, was sich hinter dem Begriff des Körperbildes verbirgt und wie sich das Körperbild infolge von Behandlungen, Erkrankungen oder Unfällen verändern und verbessert werden kann.
» Mehr zum Buch
Jetzt mit uns und über uns twittern 
 
twitter. com/HogrefeVerlag
Folgen Sie uns jetzt auch auf Twitter und taggen Sie uns mit #hogrefe und @hogrefeverlag
 
Hogrefe OpenMind - Unsere Open Access Artikel 
 
 
Besuchen Sie unsere Open Access-Plattform und lesen Sie interessante Artikel aus unseren Pflege-Zeitschriften. Daneben erwarten Sie noch viele weitere Fachrichtungen.
Hier zu den Pflege-Zeitschriften
 
Forschung im Kontext 
 
 
ScienceOpen ist eine Website für Wissenschaftler, auf der sie verlagsübergreifend recherchieren können.
Hogrefe und ScienceOpen erweitern nun ihre Zusammenarbeit: Mit der Einbindung der Zeitschriftenartikel auf der Plattform, die über 50 Millionen Artikel und Daten aufweist, werden Beiträge der Hogrefe Autoren in einem umfassenden Forschungskontext dargestellt.
Hier mehr erfahren
 
Folgen Sie uns auf Facebook 
 
 
Bleiben Sie informiert.
Lesen Sie interessante Themenbeiträge und erhalten Sie Einblicke in unser Verlagsleben. Jetzt liken!
 
Fachzeitschriften der Pflege 
 
Gerne senden wir Ihnen via zeitschriften@hogrefe.ch ein Probeexemplar unserer Fachzeitschriften zu und freuen uns über Ihr Interesse an unserem Programm.
Kontakt & Impressum
Hogrefe AG
Länggass-Strasse 76
3012 Bern
Schweiz
 
Tel.:+41 31 300 45 00
Fax:+41 31 300 45 91
 
facebook. com/hogrefe. verlag
Newsletter abbestellen  •  Redaktion Newsletter  •  w w w. hogrefe. com